Montag, 5. Februar 2018

DEINE CREME - INDIVIDUELL UND TRANSPARENT

DSC_0713
Eine Creme bei der du dir über alle Inhaltsstoffe und deren Bedeutung im Klaren bist? Eine Creme die du dir nach deinen eigenen Bedürfnissen zusammenstellen kannst? Nichts einfacher als das.
Diese Woche habe ich zum ersten Mal eine Körpermilch selberhergestellt und bin nun begeistert von der Idee eigene Cremes zu benutzen. Wie oft finden wir schädliche Inhaltsstoffe in unseren Drogeriecremes oder versuchen gezielt welche zu umgehen. Und dann sollen die Cremes auch noch unsere Wünsche nach Feuchtigkeit oder Tiefenpflege erfüllen. Anstatt sich jahrelang durch die Drogerie zu kaufen und eine nach der anderen auszuprobieren, kann man sich es auch einfacher machen.




Der erste Schritt ist der Besuch in eine (Natur-)Drogerie, die Rohstoffe für selbstgemachte Kosmetik führt. Vorher kann man sich auch schon im Internet informieren, doch ich empfehle eine Beratung vor Ort. Der Ladenbesitzerin in meiner Heimatstadt, merkte man das Wissen und die Leidenschaft für Naturprodukte und selbsthergestellte Kosmetik direkt an. Man kauft die Rohstoffe zuerst einmal nach Rezept, welches ihr euch im Laden empfehlen lassen könnt oder im Internet findet. Mein verwendetes Rezept folgt gleich. Die Preise für die Rohstoffe sind wirklich in Ordnung. Für mein Rezept habe ich etwa 10 € ausgegeben und da man die Rohstoffe mehrmals verwenden kann und so mehrere Cremes herstellen kann, rentiert sich das Ganze. 

DSC_0743
DIE HERSTELLUNG (BLÜTENWEIßE LOTION)

Für die Fettphase braucht ihr: 
20 g Lamecreme, 2 g Fluidlecithin Super, 70 g Sonnenblumen- oder Mandelöl

1.      Alles zusammenfügen und durch ein Wasserbad verbinden lassen.
2.      Abkühlen lassen.

Für die fertige Milch braucht ihr: 
20 g von der im ersten Schritt hergestellten Fettphase, 80 g abgekochtes Wasser
Wirkstoffe: 1 Messlöffel D-Panthenol 75, 10 Tropfen Paraben K 
(Konservierungsmittel), 5 Tropfen Aloe Vera

3.      Die kalte Fettphase und das heiße Wasser in ein verschließbares 
Glas geben. Das Gefäß kräftig schütteln, damit sich die Emulsion bildet.
4.      Abkühlen lassen, zwischendurch nochmal schütteln.
5.      Bei Handwärme die Wirkstoffe nacheinander unterrühren.

Das Rezept kann man in einigen Punkten beliebig verändern. Falls man nichts von Parabenen hält, schaut man sich nach einem alternativen Konservierungsstoff um. Das D-Panthenol 75 wirkt regenerierend, entzündungshemmend und wundheilend. Aloe Vera sorgt für die nötige Zufuhr Feuchtigkeit und nach Wunsch kann man auch noch 5-10 Tropfen Parfum hinzufügen.

Nun ist eure Creme fertig und ihr könnt sie in einen schönen Behälter umfüllen und im Kühlschrank abkühlen lassen. Die übriggebliebenen Rohstoffe sowie die 80 g Fettphase (kühl lagern) lassen sich für weitere Cremes verwenden. Ich finde, dass man durch die eigene Herstellung ein neues Bewusstsein für die Produkte und Inhaltsstoffe erhält und sich ruhigen Gewissens die Lotion auf die Haut auftragen kann. Nebenbei ist es auch eine tolle Geschenkidee. 

Kommentare:

  1. Anonym5.2.18

    Schön, dass du wieder postest! Ich habe auch begonnen mich mit Naturkosmetik auseinanderzusetzen. Letztens habe ich ein Deo selbst gemacht und es funktioniert tatsächlich :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessanter Beitrag. :-)
    Ich habe früher viel zu wenig darauf geachtet, was wirklich in den Produkten steckt die ich verwende, nun setze ich mich auch mehr damit auseinander.

    Liebst,
    Lara
    http://www.likethewayidoit.de/

    AntwortenLöschen